Teilnahmebedingungen für Ferienspiele und Ferienprojekte

1. Veranstalter

Der Veranstalter ist dem jeweiligen Angebot zu entnehmen.

2. Teilnahmeberechtigte

Je nach Art des Angebotes können Kinder und Jugendliche im Alter von / bis (siehe Angebotsbeschreibung) teilnehmen, die Einwohner der Stadt Mülheim an der Ruhr sind.

3. Vertragsabschluss

Der Vertrag kommt mit der Anmeldung der Teilnehmerin / des Teilnehmers in einer Ferienspielgruppe/einem Ferienprojekt zustande.
Die Anmeldung ist verbindlich und verpflichtet zur Zahlung des Teilnahmebeitrages.
Eine Stornierung und Rückerstattung des Teilnahmebeitrages ist nur möglich, wenn das Kind aus schwerwiegenden Gründen (Krankheit, Unfall) nicht zu den Veranstaltungen erscheint und ein ärztliches Attest vorgelegt wird.

4. Teilnahmebeitrag

Der Teilnahmebeitrag ergibt sich aus der Angebotsbeschreibung und wird unter Berücksichtigung der Einkommensverhältnisse festgesetzt.
Der Beitrag ist innerhalb der gesetzten Frist unter Angabe des mit Übersendung des Ferienpasses mitgeteilten Kassenzeichens und des Teilnehmernamens auf ein Konto der Stadt Mülheim an der Ruhr zu überweisen. Wird die Bezahlform ”MülheimPass” gewählt, so ist dieser auf Verlangen vorzuzeigen.

5. Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht des Veranstalters erstreckt sich nur auf die Dauer der Veranstaltung wie in der Angebotsbeschreibung angegeben.
Die Aufsichtspflicht vor Beginn und nach dem Ende der Veranstaltung obliegt den Erziehungsberechtigten.

6. Leitung / Verhalten der Teilnehmer

Das Ferienangebot wird durch Haupt- und / oder ehrenamtliche Betreuungskräfte der ausgewiesenen Veranstalter durchgeführt.
Den berechtigten Anweisungen der Betreuungskräfte ist Folge zu leisten.
Durch grobes, ordnungswidriges und gemeinschaftsschädigendes Verhalten schließt sich der Teilnehmer von der Gruppengemeinschaft aus. Die Betreuungskräfte sind berechtigt Teilnehmer, die den Anordnungen zuwiderhandeln, gegen die Hausordnung verstoßen oder irgendwelche strafbaren Handlungen begehen, auf deren Kosten nach Hause zu schicken bzw. durch die Erziehungsberechtigten abholen zu lassen.
Die Erziehungsberechtigten erklären durch die Anmeldung ihr Einverständnis zu einer solchen Maßnahme und verpflichten sich, alle hierdurch entstehenden Kosten zu tragen.
Ein Rechtsanspruch auf Rückerstattung des Teilnahmebeitrages besteht in diesem Fall nicht.

7. Programm

Das Programm jedes Angebotes ist auf die entsprechende Altersgruppe abgestimmt.
Die Angebotszeiten entnehmen Sie bitte der jeweiligen Programmbeschreibung.
Der Veranstalter behält sich wetterbedingte Programmänderungen vor (z.B. Regen bei einem Tagesausflug).

8. Erklärung des Erziehungsberechtigten

Der Erziehungsberechtigte erklärt sich damit einverstanden, dass sein Kind an den Aktionen der Ferienspiele teilnimmt und versichert, dass das Kind nicht an einer gesundheitlichen Beeinträchtigung leidet, die die Teilnahme verbietet und frei von ansteckenden Krankheiten ist.
Der Erziehungsberechtigte nimmt zur Kenntnis, dass die Betreuungskräfte den Teilnehmern keinerlei Medikamente verabreichen.
Weiterhin erklärt sich der Erziehungsberechtigte damit einverstanden, dass die vom Kind bei der Veranstaltung gemachten Foto- und Filmaufnahmen zeitlich und räumlich unbegrenzt für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden dürfen. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht. Ein Honorar wird nicht gezahlt. Eine kommerzielle Nutzung ist ausgeschlossen.

9. Versicherung/Haftung

Der Veranstalter haftet nicht für den Verlust, die Beschädigung und die Verwechslung der Garderobe und anderer persönlicher Gegenstände der Teilnehmer/in die in die Veranstaltungen mitgebracht werden.
Für Schäden der angemeldeten Teilnehmer/innen und bei Diebstählen besteht kein Haftpflichtversicherungsschutz durch den Veranstalter.
Es handelt sich um eine reine Freizeitmaßnahme, daher sind die Kinder und Jugendlichen nicht über den Veranstalter versichert. Es greifen die privaten Versicherungen (Haftpflicht, Kranken- und Unfallversicherung).

Der Veranstalter und seine Erfüllungsgehilfen haften für Personen-, Sach- und Vermögensschäden nur bei vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Handeln.